Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung warnt vor der unkontrollierten Einnahme Vitamin E- und Selen-haltiger Nahrungsergänzungsmittel. Beide Substanzen, die in solchen Präparaten regelmäßig enthalten sind, stehen im Verdacht die Entstehung von Krebserkrankungen zu fördern.

Die größte bisher durchgeführte Studie zum Prostatakrebs musste schon vor längerem vorzeitig abgebrochen werden, nachdem sich herausstellte, dass Vitamin E nicht wie erhofft vor Prostatakrebs schützte, sondern dessen Entstehung sogar begünstigte. Dies konnte in einer nachträglichen Auswertung nun auch für Selen nachgewiesen werden, dessen Zufuhr vor allem die Entstehung besonders bösartiger Formen des Prostatakarzinoms förderte (Kristal 2014).

Wieder einmal zeigt sich, dass der der großflächigen Anwendung von Nahrungsergänzungs- und Multivitaminpräparaten zu Grunde liegende, zutiefst mechanistische Gedanke, dass, wenn der Körper für die Gesundheit geringe Mengen eines Stoffes benötigt, große Mengen dieses Stoffes auch besonders viel Gesundheit bedeuteten, vorsichtig formuliert naiv ist und im Einzelfall (lebens-)gefährliche Folgen haben kann.

Literatur:

Kristal AR. JNCI J Natl Cancer (2014) djt456 doi: 10.1093/jnci/djt456