Vorbemerkung

Klassische Homöopathie und Naturheilverfahren auf der einen und Schulmedizin auf der anderen Seite schließen sich nicht aus, sondern ergänzen einander insbesondere dort, wo die jeweils andere Methode an ihre Grenzen stößt. Voraussetzung für jede medizinische Behandlung ist eine sorgfältige Diagnostik. Die Kenntnis der zahlreichen akuten und chronischen Krankheiten mit ihren speziellen Verläufen und möglichen Komplikationen ist unabdingbar, um die Therapie für den Patienten so effektiv und sicher wie möglich zu gestalten. Aus diesem Grund ist die Homöopathie wie die Naturheilverfahren in der Hand des bestmöglich ausgebildeten Facharztes am besten aufgehoben.

Im Homöopathischen Ärztehaus bieten wir Ihnen fachärztliche Kompetenz, erforderliche schulmedizinische Diagnostik und ein individuell angepasstes Therapiekonzept unter Berücksichtigung schulmedizinischer Erfordernisse sowie der besonderen Möglichkeiten der Klassischen Homöopathie und der Naturheilkunde.


Was Sie auch wissen dürfen

Neben der jeweiligen Facharztausbildung in Kinder- und Jugendmedizin oder Frauenheilkunde haben wir zusätzlich mehrjährige hochqualifizierte Zweitausbildungen im Bereich Homöopathie bzw. Naturheilkunde absolviert. Hinzu kommt in der Folge der regelmäßige Besuch von Fortbildungen und Supervisionen, um Ihnen sowohl schul-, als auch komplementärmedizinisch stets die Sicherheit des aktuellen Standes von Diagnostik und Therapie bieten zu können. Auch innerhalb unseres Ärzteteams besprechen wir regelmäßig besonders gut gelungene oder auch besonders schwierige Therapieverläufe unserer Patienten mit dem Ziel, unsere Kompetenz und Erfahrung weiter zu steigern.

 

Was wir Ihnen anbieten

Voraussetzung jeder erfolgreichen homöopathischen Behandlung chronischer Erkrankungen ist eine ausführliche Erst-Anamnese, in deren Rahmen wir mit Ihnen versuchen, das ganz individuelle Mosaik Ihrer Symptome und Beschwerden möglichst genau und vollständig zusammenzutragen. Hierfür reservieren wir Ihnen je nach Erfordernis Ihrer Situation bis zu 2 Stunden Zeit, in denen wir uns ungestört Ihnen, Ihrer Krankheit und deren Folgen widmen können. Oft benötigen wir nach Abschluss dieses ersten ausführlichen Gespräches noch weitere Zeit zum vergleichenden Studium der in Ihrem Falle in Frage kommenden Arzneien mit dem Ziel, genau diejenige Arznei herauszufinden, die zu Ihnen und Ihren Beschwerden passt wie ein Schlüssel zum Schloss.

Auf diese Weise kann der Einstieg in eine konsequente homöopathische oder naturheilkundliche Behandlung durchaus 2 bis 3 Stunden Zeit in Anspruch nehmen. Der Behandlungsverlauf wird jedoch umso besser sein, je sorgfältiger und umfassender diese erste „Bestandsaufnahme" war. Für Folge-Untersuchungen zur Verlaufsbeurteilung und Kontrolle der Mittelwirkung reservieren wir Ihnen wiederum je nach zu erwartender Schwierigkeit oder eingetretener deutlicher Veränderungen im Krankheitsbild 1/2 bis 1 Stunde Zeit. Für kürzere Beratungen bieten wir Ihnen unsere Telefonsprechstunden an, während derer wir Sie gerne zurückrufen. Sie haben dabei den Vorteil, dass Sie sich Fahrzeit zur Praxis sowie hierdurch anfallende Kosten sparen.

Darüber hinaus bieten die Ärztinnen und Ärzte des Homöopathischen Ärztehauses ihren Patientinnen und Patienten an, für dringende Notfälle auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten in vielen Fällen erreichbar zu sein.

 

Was es kosten wird ...

Wie die meisten klassisch-homöopathisch arbeitenden Ärzte haben auch wir keine Verträge mit den gesetzlichen Krankenkassen abgeschlossen, weil der von diesen vorgegebene Gebührenrahmen keine auch nur annähernd adäquate Vergütung der zeitaufwändigen und gesprächsintensiven Therapie zulässt. Die Abrechnung unserer Leistungen erfolgt jedoch immer auf der Grundlage der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Diese sieht für die homöopathische Erstanamnese (analog auch für die naturheilkundliche) die Ziffer 30 und für die Folgekonsultation die Ziffer 31 vor. Für Beratungen kommen die Ziffern 1, 3, evtl. 804 und 806 zur Abrechnung. Insbesondere die Ziffer 30 wird je nach Schwierigkeitsgrad der Anamnese sowie der erforderlichen Zeitdauer für das Erstgespräch und die anschließende Ausarbeitung mit einem Steigerungsfaktor multipliziert. Dieser kann zwischen 1,8 und maximal 3,5 des einfachen Satzes liegen. Folgekonsultationen und Beratungen in der Praxis oder am Telefon rechnen wir üblicherweise mit dem Faktor 2,3 (in Ausnahmefällen bis maximal Faktor 3,5) ab.

In Zahlen (gerundet) ausgedrückt heißt dies

  • Erstanamnese bei Erwachsenen € 150 - 270, bei Kindern in der Regel maximal € 200 (sehr selten bis € 250). Diese Kosten entstehen im Laufe einer Behandlung in der Regel nur einmalig.

  • Folge-Anamnese (Verlaufs-Kontrolle) € 60 – 90 (in der Regel 2 – 3 x pro Jahr)

  • Kurze Beratung (auch per Telefon) € 10

  • Ausführliche Beratung (auch per Telefon) € 20 - 30

 

Und die schulmedizinischen Leistungen?

Bei allen nicht-homöopathischen Leistungen wie z.B. Vorsorgeuntersuchungen, EKG, Ultraschalluntersuchungen und anderen im Homöopathischen Ärztehaus angebotenen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen gilt selbstverständlich ebenfalls die Gebührenordnung für Ärzte. Hier rechnen wir üblicherweise mit dem 2,3-fachen Satz ab, bei sehr aufwändigen Untersuchungen eventuell bis zum 3,5-fachen Satz und bewegen uns damit in dem Bereich, den die Privatkassen voll erstatten.

Wenn Sie gesetzlich versichert sind, Ihre Diagnostik oder zum Beispiel Vorsorgeuntersuchungen aber gerne bei uns durchführen lassen möchten, so ist dies selbstverständlich jederzeit möglich. Hier können wir Ihnen anbieten, diese Leistungen je nach Schwierigkeit der Untersuchung und Fragestellung mit dem 1,0 bis maximal 2,3-fachen Satz in Rechnung zu stellen. Der Umfang gerade bei Vorsorgeuntersuchungen (bei Kindern die U 2 - J1, bei Erwachsenen zum Beispiel Krebsvorsorgeuntersuchungen) schwankt jedoch je nach Untersuchung stark (mit/ohne Ultraschall, mit/ohne Laboruntersuchungen etc.) -  rufen Sie uns einfach an, wenn Sie hier konkrete Fragen nach den entstehenden Kosten haben.

 

Und was zahlen die Krankenkassen?

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten in der Regel keine Leistungen, die von Nicht-Vertragsärzten erbracht wurden.

Wenn Sie gesetzlich versichert sind und auf eine konsequente und dauerhafte klassisch-homöopathische Behandlung Wert legen, dann empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Zusatzversicherung, die die privatärztlich erbrachten Leistungen erstattet. Bei Auswahl einer solchen Zusatzversicherung achten Sie bitte darauf, dass diese ausdrücklich die ärztlich-homöopathischen Leistungen (und nicht nur die nach der Heilpraktiker-Gebührenordnung, nach der wir nicht abrechnen dürfen) erstattet und dies unabhängig von einer Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung.

Die privaten Krankenkassen erstatten üblicherweise alle ärztlichen Leistungen bis zum 2,3-fachen Satz. Mit entsprechender Begründung in der Rechnung werden auch Leistungen bis zum 3,5-fachen Satz übernommen. Diese Begründungen geben wir gegebenenfalls in Ihrer Rechnung immer unaufgefordert an.

Die homöopathischen Arzneien werden von den privaten Kostenträgern und den oben erwähnten privaten Zusatzversicherungen erstattet.

 

Haben Sie noch Fragen?

Bitte rufen Sie uns an, wenn es noch Unklarheiten gibt! Gerne können Sie mit uns vor Beginn einer homöopathischen oder naturheilkundlichen Behandlung alle Fragen erörtern, die mit Ihrer speziellen Krankheit und den Möglichkeiten der homöopathischen Behandlung in Zusammenhang stehen. Nutzen Sie dazu die Telefonsprechstunde der Ärztin/des Arztes, mit dem Sie sprechen möchten!

Selbstverständlich ist ein solches Gespräch vor Beginn einer homöopathischen/ naturheilkundlichen Behandlung für Sie kostenfrei und unverbindlich.

Es ist das erklärte Ziel aller Ärztinnen und Ärzte des Homöopathischen Ärztehauses, dass eine qualifizierte homöopathische oder naturheilkundliche Behandlung nicht an Kostenfragen scheitern soll - sprechen Sie uns an!